strandlaecheln 1Erneut schwere Schäden am Hohenfelder Strand

Exakt zwei Jahre ist es her, dass die Ostsee, verursacht durch das Sturmtief „Axel“, für erhebliche Schäden am Hohenfelder Strand sorgte: Große Teile der Uferbefestigung und des Fußweges zwischen Strandstraße und Grünberg wurden einfach weggespült. Rund 100.000 Euro, davon 37.000 Euro aus dem Gemeindehaushalt, mussten aufgewendet werden, um den Strandbereich wieder herzustellen.

Hierbei wurde eine Hochwasserschutzanlage aus großen und kleineren Findlingen als Füllmaterial, welche auf einem Fließ lagern, errichtet.

Am 02.Januar 2019 schlug die „Badewanne“ Ostsee erneut zu: Nachdem tags zuvor durch Sturmtief „Zeetje“ das Ostseewasser aus der Kieler Bucht herausgedrückt wurde, schwappte es im Anschluß mit Gewalt zurück: Die Sturmflut erreichte in der Spitze eine Höhe von bis zu 170 cm über dem normalen Wasserstand, für Ostseeverhältnisse ein enormer Wert. Der Sturm, welcher zwischenzeitlich gedreht hatte, tat ein Übriges.

Die Folgen: Wieder wurden die Hohenfelder Strände erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Die kleineren Findlinge, die Teil des neuen Küstenschutzes sein sollten, liegen auf dem Wanderweg verstreut, so dass dieser kaum passierbar ist. Entlang des Weges ist eine deutliche Abbruchkante erkennbar, auf der Hälfte des Weges befindet sich ein etwa zwei mal zwei Meter großes Loch, welches durch das Wasser ausgespült wurde. Das Fließ, auf dem sich die Wellen „totlaufen“ sollten, liegt teilweise frei. Inwieweit die Schutzmaßnahme Schlimmeres verhindert hat, sowie das Ausmaß der Schäden muß in den nächsten Tagen ermittelt werden.

Bildergallerie